Logo der Universität Wien

Publikationen

WISSENSCHAFTLICHE MONOGRAPHIEN

ruth weiss: Goddess of the Beat Generation. A Biography. [in Arbeit]

• Wolfgang Bauer: Werk und Biografie [Arbeitstitel.] Klagenfurt: Ritter, 2018. [Druck in Vorbereitung]

• Mediographie Wolfgang Bauer 1961–2011. Bibliographie, Szenographie, Audiographie, Filmographie. Wien: Edition Praesens, 2011. [erweiterte u. aktualisierte Fassung der gleichnamigen Dissertation: Wien, Univ., Diss. 2010]

• Das dramatische Spätwerk Wolfgang Bauers 1975-2004. Wien, Univ., Dipl.-Arb. 2007.

 

HERAUSGEBERSCHAFT

Before and After Beat Exploded: Essential Studies on ruth weiss. Hg. v. Thomas Antonic u. Estíbaliz Encarnación Pinedo. [in Arbeit]

• Hegemonie und Literatur(wissenschaft) – Machtstrukturen im literarischen Feld. Hg. v. Thomas Antonic, Renata Cornejo und Karin S. Wozonig. Wien: Praesens, 2017. (= Aussiger Beiträge. Germanistische Schriftenreihe aus Forschung und Lehre. 10.)

• Wolfgang Bauer: Der Rüssel und andere Stücke aus dem Nachlass. Hg. u. mit einem Nachwort v. Thomas Antonic. Klagenfurt: Ritter 2015.

• Joe Berger: Von Bestsellern und riesengroßen Brüsten. Die Märchen. Hg. v. Thomas Antonic und Julia Danielczyk. Klagenfurt: Ritter 2012.

• Wolfgang Bauer: Der Geist von San Francisco. Verstreut publizierte und nachgelassene Texte. Hg. v. Thomas Antonic. Mit einleitenden Essays v. Elfriede Jelinek u. Martin Esslin. Klagenfurt: Ritter 2011.

• „Denken Sie!“ Interdisziplinäre Studien zum Werk Joe Bergers. Hg. v. Thomas Antonic und Julia Danielczyk. Klagenfurt: Ritter 2010.

• Joe Berger: Hirnhäusl. Prosatexte aus dem Nachlass & verstreut Publiziertes. Hg. v. Thomas Antonic und Julia Danielczyk. Klagenfurt: Ritter 2009.

 

WISSENSCHAFTLICHE FACHARTIKEL

• „Beat Authorship and Beat Influences in Austrian Literature.“ In: Routledge Handbook of International Beat Literature. Hg. v. A[rthur] Robert Lee. Abingdon, Oxford: Routledge 2018. (= Routledge Transnational Perspectives on American Literature.) [in Vorbereitung]

• „Ginsberg, Where Are You? The Reception of the Beat Generation in Austria.“ In: The Circulation of Beat Literature in Europe. Hg. v. Petra James und Harri Veivo. Amsterdam: Brill Rodopi, 2017. (= Critical Avant-Garde Studies.) [in Druck]

• „You Can’t Dig It. Jazz & Poetry of the Beat Generation and Beat-inspired Jazz & Poetry in Austria.“ In: Jazz in Word. European (Non-) Fiction. Hg. v. Kirsten Krick-Aigner u. Marc-Oliver Schuster. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017. [in Druck]

• „Artmann oder Brinkmann? Auf der Suche nach der prototypischen Pop-Literatur.“ In: ‘acht-punkte-proklamation des poetischen actes’. Einiges zu H. C. Artmanns Leben und Werk. Hg. v. Alexandra Millner und Marc-Oliver Schuster. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017. [in Druck]

• „Horrortrip im Dachgeschoss. Wolfgang Bauers Magnetküsse und die dramatischen Folgen von LSD.“ In: Im Rausch des Schreibens. Von Musil bis Bachmann. Hg. v. Katharina Manojlovic und Kerstin Putz. Wien: Zsolnay 2017, S. 166–180. (= Profile. 24.)

• „Wolfi Bauer ist tot, es lebe Wolfgang Bauer! Werk versus Image oder Image als Teil des Werks.“ Originalbeitrag  im  Rahmen  des  Symposiums  „Was  für  ein  Theater! Horváth –Bauer –Schwab“, 1.–3.12.2016 im Literaturhaus Graz. In: Dossier online (www.dossieronline.at) URL: gams.uni-graz.at/o:lg.dossier.11

• „Wolfgang Bauer und Peter Rosegger. Ein kleines Detail, das im Zuge des Forschungsprojekts ‚Wolfgang Bauer – Werk, Nachlass, Wirkung‘ ans Licht kam.“ In: Spielräume. Poetisches, Politisches. Populöres. Festschrift für Michael Rohrwasser. Hg. v. Christian Huber u. Roland Innerhofer. Wien: Löcker 2016, S. 233–238.

• „From the margin of the margin to the ‘Goddess of the Beat Generation’: ruth weiss in the Beat field, or: ‘It’s called marketing, baby’.“ In: Out of the Shadows. Beat Women Are Not Beaten Women. Hg. v. Frida Forsgren und Michael J. Prince. Kristiansand: Portal Academic 2015, S. 179–199.

• „Die dritte Geburt des Elefanten. Zu Wolfgang Bauers Der Rüssel und weiteren bislang unbekannten dramatischen Texten aus dem Frühwerk.“ In: Wolfgang Bauer: Der Rüssel. Szenische Texte aus dem Nachlass. Hg. u. mit einem Nachw. v. Thomas Antonic. Klagenfurt, Wien: Ritter 2015, S. 249–285. [= deutlich erweiterte Fassung des Manuskripte-Essays „Die zweite Geburt des Elefanten.“ Siehe nächster Eintrag.]

• „Die zweite Geburt des Elefanten. Zu Wolfgang Bauers Der Rüssel.“ In: Manuskripte 56 (2015), H. 207, S. 76–85.

• „Von Österreichern, Europäern und Menschen. Für eine postnationale Literaturwissenschaft und gegen Nationalphilologien; unter Heranziehung einiger Essays Robert Menasses und dem Werk Thomas Brunnsteiners.“ In: Journal of Austrian Studies, 47 (2014), H. 4, S. 15–38.

• „Zur Relativität von Realismus- bzw. Realistik-Konzepten in Literatur, Film und Theater.“ In: Transformationen der Erinnerung und der Wirklichkeit in der Literatur. Hg. v. Olivia C. Diaz Pérez, Florian Gräfe, Juliana P. Perez u. Friedhelm Schmidt-Welle. Tübingen: Stauffenburg 2014, S. 111–123.

• „‚Happy Art‘ zwischen Wien und Graz. Happenings und Aktionstheater mit Wolfgang Bauer und Joe Berger in den 1960er und -70er Jahren.“ In: Studia Austriaca 21 (2013): S. 5–28. [gemeinsam mit Gabriele C. Pfeiffer] Online: <http://riviste.unimi.it/index.php/StudiaAustriaca/article/view/3020/3206>

• „Nur ein toter Nachbar ist ein guter Nachbar. Zu Elias Canettis Hochzeit und Werner Schwabs Volksvernichtung und den Nachbarschaftsverhältnissen in Mietshäusern.“ Neighbors and Neighborhoods in the German-Speaking World. Hg. v. Yael Almog and Erik Born. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing 2012, S. 38–58.

• „Wirklichkeit ist eine Frage der Perspektive. Zu alternativen realistischen Darstellungsformen bei Wolfgang Bauer, der sogenannten ‚phantastischen Literatur‘ des Cono Sur und Mindbender-Filmen des U.S.-amerikanischen Kinos.“ In: Zbliżenia Interkulturowe – Polska, Niemcy, Europa / Interkulturelle Annäherungen Polen, Deutschland, Europa 6 (2012), H. 12, S.. 44–55.

• „Authentizität und Meta-Täuschungen in Christoph Schlingensiefs Talkshows.“ In: Der Gesamtkünstler Christoph Schlingensief. Hg. v. Pia Janke u. Teresa Kovacs. Wien: Edition Praesens 2011, S. 413–27.

• „‚Darm-Realismus‘ und Ich-Verlust zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Überlegungen zu Wolfgang Bauers letztem Theaterstück ‚Foyer‘.“ In: Modern Austrian Literature 44 (2011), H. 3/4, S. 55–75.

• „Joe Bergers Leben und Wirken auf dem Misthaufen der Kunst. Eine biographische Annäherung.“ In: „DENKEN SIE!“ – Interdisziplinäre Studien zum Werk Joe Bergers. Hg. v. Thomas Antonic und Julia Danielczyk. Klagenfurt: Ritter 2010, S. 13–39.

• „Joe Berger: Bibliographie / Filmographie / Audiographie.“ In: „DENKEN SIE!“ – Interdisziplinäre Studien zum Werk Joe Bergers. Hg.. Thomas Antonic und Julia Danielczyk. Klagenfurt: Ritter 2010, S. 258–79.

• „Zu einigen Texten, künstlerischen Aktivitäten und Gedanken Joe Bergers. Ein Nachwort.“ In: Joe Berger: Hirnhäusl. Prosatexte aus dem Nachlass & verstreut Publiziertes. Hg. v. Thomas Antonic und Julia Danielczyk. Klagenfurt: Ritter 2009, S. 281–301.

• „‚Ich skizziere also werde ich skizziert‘. Zum Nachlasskonvolut Wolfgang Bauers in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek.“ In: Wolfgang Bauer. Lektüren und Dokumente. Hg. v. Paul Pechmann. Klagenfurt: Ritter 2007, S. 150–75.

 

INTERVIEWS, KOMMENTARE, REZENSIONEN, KLEINERE BEITRÄGE (AUSWAHL)

• „Das Brunnsteiner-Dossier“ [gemeinsam mit Werner Schandor und Tomas Fitzel]. In: Schreibkraft (2015), H. 28, S. 70–75

• „Was ist ein Plagiat – und was nicht?“ In: Der Standard (Wien), 19. Okt. 2014, S. A7 [Beilage „Album“]

• „William S. Burroughs wird hundert. Die Kritik bleibt eine Null.“ In: in|ad|ae|qu|at 2014. Web: www.zintzen.org/espace-d-essays/thomas-antonic-william-s-burroughs-wird-hundert-die-kritik-bleibt-eine-null/

• „Nationalisten, die über Tunten herziehen. Zum 100. Geburtstag von William S. Burroughs.“ In: Der Standard (Wien), 5. Feb. 2014, S. 30.

• „‚Vienna never left my heart.‘ A conversation with ruth weiss, recorded and transcribed by Thomas Antonic.“ [2014] Website des European Beat Studies Network. Web: <http://ebsn.eu/scholarship/interviews/ruth-weiss-interviewed-by-thomas-antonic/>

• „Sagres oder Die Kunst des Entdeckers.“ In: Jack Bauer: Sagres. Hg. v. Gerhard Sommer. Graz: Galerie Kunst und Handel, 2012. [o.S.]

• „Von der steten Ausweitung des Bewusstseins durch Zufälligkeiten und Wachsamkeit. Zu Dieter Sperls Von hier aus. Diary Samples.“ In: Wespennest (2012), H. 163, S. 106f.

• [Rez.] Hilde Spiel und der literarische Salon. Hg. v. Michael Hansel u. Ingrid Schramm. Innsbruck u.a.: Studien Verlag 2011. In: Zeitschrift für Germanistik 22 (2012), H. 3, S. 701–703.

• „Die dunkelbraune Scheiße: Der Romancier Werner Schwab.“ In: unique (2007), H. 10 [Rez. zu Werner Schwab: Joe McVie alias Josef Thierschädl. Graz, Wien: Droschl 2007.]

• „Thomas Stangls ‚Nouveau Wien-Roman‘.“ In: unique (2006), H. 10. [Rez. zu Thomas Stangl: Ihre Musik. Graz, Wien: Droschl 2006.]

• „Die Wirklichkeit ist immer schon eine üble Sache gewesen.“ In: unique (2006) H. 5. [Rez. zu Werner Kofler: Tryptichon. Wien: Deuticke 2005.]

• „Die Fiebertraum-Gedankenbäckerei.“ In: unique (2005) H. 8. [Nachruf auf Wolfgang Bauer]

 

LITERARISCHE UND KÜNSTLERISCHE ARBEITEN (AUSWAHL)

Flackernde Felsbilder übler Nachtvögel. / Flickering Cave Paintings of Noxious Nightbirds. Bilingual Deutsch / Englisch. Klagenfurt: Ritter 2017.

• „Flackernde Felsbilder übler Nachtvögel. (Auszüge)“ In: Manuskripte. Zeitschrift für Literatur 57 (2017), H. 216, 81–87.

• „Parietal-Vortex. Beginn flackernder Felsbilder (Akkusationsende).“ In: Perspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur (2017), H. 90/91.

DEAD LINE. [gem. mit Janne Ratia und Tina Raffel] = Flugschrift (2016), H. 16. (Literaturhaus Wien)

• „This is Schranz Speaking. Your Schranz is Dead. Zum 53. Geburtstag von Helmut Schranz.“ In: Perspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur (2015/16), H. 84/85, S. 71–73.

• „<s>J’accuse</s> Bullshit – 2. Ein Literatur-Hokuspokus, in dem weitere avancierte Pseudo-Avantgardist/inn/en angefurzt werden. In Vorbereitung auf eine Höhlenmalerei.“ In: Perspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur (2015), H. 82/83, S. 104–124.

• Sorry: Silver Surf Motel Ocean Front Indoor Pool. MC. Wien / Tampere: Absurdia Records 2015.

JOE 9/11. [gem. mit Janne Ratia und Tina Raffel] Roman. Wien: Edition Atelier 2014.

• „J'accuse Bullshit. Eine Assoziatitis mit besonderem Augenmerk auf Wilhelm Reichs sexueller Revolution, Gerhard Rühms Anämie, Oswald Wieners Diarrhö und Michael Hanekes schlechten Filmen.“ In: Perspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur (2014), H. 78/79.

• „Mich schneller bewegen als der Rotor eines Helikopters.“ In: Perspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur (2014), H. 78/79.

• „Soliloquium in San Jose oder Scheitern mit Allen Ginsberg, NSA, GSA, USA et cetera.“ In: Perspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur (2013), H. 76/77, S. 21–32.

Country Life Trilogy. Drei Filme, insg. 28 min., 2013. (Regie, Darsteller, Schnitt)

• William S. Burroughs Hurts: Cards on the Table. Film. 5 min., 2013. (Darsteller)

Der Bär im Kaninchenfell. [gem. mit Janne Ratia und Tina Raffel] Roman. Wien: Edition Atelier 2013.

• William S. Burroughs Hurts: Limits of Control. Audio CD. Wien / Tampere: Absurdia Records 2013.

• Dieter Sperl: Driving Statement. Film, 7 min., 2013. (Kamera, Bearbeitung, Untertitelung)

• The Death of Mr. Krusovice. [gem. mit Janne Ratia] Film, 18 min., 2013. (Regie, Darsteller)

• „Die Phantominsel San Borondón und Warum auch ich sie nicht ausfindig machen konnte.“ In: Perspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur (2013), H. 74/75.

• William S. Burroughs Hurts: Free Prisoner. Film, 5 min., 2013. (Regie, Darsteller, Schnitt)

• William S. Burroughs Hurts: Perfectly Mad. Film, 3 min., 2013. (Regie, Darsteller, Schnitt)

• William S. Burroughs Hurts: From Beyond the White Lightning And Back. [a.k.a. Four Guys Chopped Off Their Feet] Vinyl EP, 2012.

• „Vivizack Excerpts: Auszüge aus einer zirka 7 Kilometer langen Papyrus-Rolle. (Skype-Prosa-Drama.)“ [gem. mit Raimund Hagemann] In: Perspektive. Hefte für zeitgenössische Literatur (2012), H. 71, S. 108–113.

• William S. Burroughs Hurts: What Is This Piece of Shit? Audio CD (EP), 2011.

• William S. Burroughs Hurts: Flat Cat Bonfire. Audio CD, 2011.

• „Elvis, Dante, Orpheus.“ In: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik & Literatur (2011), H. 20, S. 121–125.

Schmutziges Wasser / Dirty Water. Film, 12 min., 2010. (Kamera, Regie)

Three Men on an Island (To Say Nothing of Olga Who Wasn’t There). Film, 90 min., 2009. (Darsteller, Kamera)

• „Genau oder Erinnerungen des Muh.“ In: Best of Worst. Die Nacht der schlechten Texte. Hg. v. Wort-Werk. Klagenfurt: Edition Meerauge 2010, S. 10–15.

Interviews II. Kurzfilmserie (7 Filme zu je 6 bis 8 min.), 2009. (Darsteller, Kamera, Regie)

• Heumond aus Mitteleuropa: They Just Stood And Watched Him Kissing The Dog. Mp3 Album, 2009.

• Heumond aus Mitteleuropa: Aus dem Sumpf kommt ein Monster mit einer Fischhaut… …und das ist Liebe. Audio CD, Pumpkin Records 2008. (pump 26-2008)

• Heumond aus Mitteleuropa: „Anuschka.“ Song. In: Name. Audio CD (Compilation), Pumpkin Records 2008.

Interviews I. Kurzfilmserie (11 Kurzfilme zu je 6 bis 9 min.), 2008. (Darsteller, Kamera, Regie)

• „Gedanken über dem Fluss.“ In: VIA Journal (2006), H. 5, S. 73.

Seeing Other People. Super 8-Film, 3 min., 2003. (Kamera, Regie)

• Heumond aus Mitteleuropa: Seiltanz, Audio CD, 2002.

• Night on Earth: www.night-on-earth.cc. Audio CD, Sonic Arts 2001.

• Heumond aus Mitteleuropa: Ruski Dentioski, Audio CD (EP), 2001.

• Heumond aus Mitteleuropa: Abenteurer & Weltumsegler, Audio CD, 2001.

• Franklin’s Tower: Tête-à-tête, Audio CD, 1999.

• Night on Earth: Homegrown, Audio CD (EP), 1999.

• Heumond aus Mitteleuropa: Aufrecht & Still, Audio CD-Single, 1997.

[zurück zur Person]

 

 

Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-421 01 bis 07
F: +43-1-4277-9 421
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0