Logo der Universität Wien

Publikationen

Ingrid Cella

  • Außereuropäische Landschaften und Menschen in Selbstzeugnissen des 15. und 16. Jahrhunderts. – In: Österreich in Geschichte und Literatur 8 (1964), H.9., S. 413-426.
  • “Alles geht im Schwermutkreise“. Christine Lavant zum fünfzigsten Geburtstag. – In: Österreich in Geschichte und Literatur 9 (1965) H.8, S. 429-447.
  • “Beides zusammen ist das Ganze“. Das Werk der österreichischen Dichterin Imma Bodmershof. Otto Höfler zum 65. Geburtstag. – In: Österreich in Geschichte und Literatur 10(1966), H.7, s. 358-379. 4)“Im Widerspiel des Möglichen mit dem Unmöglichen“. Das Werk der österreichischen Dichterin Ingeborg Bachmann. – In: Österreich in Geschichte und Literatur 12 (1968), H.4, S. 207-227.
  • Probleme der Autobiographie als Sprachkunstwerk. – In: Österreich in Geschichte und Literatur 14 (1970), H.8, S. 418-434. Wiederabdruck in: Autobiographie. Zur Form und Geschichte einer literarischen Gattung. Hg. v. Günter Niggl. – Darmstadt 1989 (Wege der Forschung 565.) S. 170-199.
  • Das Stammbuch von Wolfgang Kherns. Cod. Vind. Palat. 3947 ser. nov. Ein Beitrag zur Geschichte der Studentenstammbücher. – Wien 1971. (Archigymnasium. Publikationen zur österreichischen Hochschulge-
  • schichte. 5.)
  • Friedrich Hebbel: Aufzeichnungen aus meinem Leben. Zur Problematik der literarischen Autobiographie im 19. Jahrhundert. – In: Hebbel-Jahrbuch 1971/72, S. 139-161.
  • Harmonisierung oder Skepsis? Zum Prosawerk der Marie von Ebner Eschenbach. – In: Österreich in Geschichte und Literatur 16 (1972), H.9, 483-495.
  • Permanente Erinnerung. Das autobiographische Werk Hans Carossas. – In: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts 1972, S. 377-409.
  • Artikel „Selbstbiographie“. – In: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte, Bd. III, 2. Aufl., S. 801-819.
  • E.T. A. Hoffmanns Novelle „Der Sandmann“ und die Interpretation Sigmund Freuds. – In: Zeitschrift für deutsche Philologie 95 (1976), Sonderheft, S. 113-132.
  • Künstlerische Selbstdarstellung. Goethes „Dichtung und Wahrheit“ und die Autobiographie der Folgezeit. – Bern 1977 (Goethezeit. 7.)
  • Der Zwang zur Entscheidung vor dem Chaos. Untersuchungen zum Werk Imma Bodmershofs, speziell zu ihrem Roman „Sieben Handvoll Salz“. – In: Modern Austrian Literature 12 (1979), Nr. 3/4, S. 97-111.
  • Die Genossen nannten sie die „rote Marlitt“. Minna Kautsky und die Problematik des sozialen Romans, aufgezeigt an „Die Alten und die Neuen“. In: Österreich in Geschichte und Literatur 25 (1981), H.1, S. 16-29. Wiederabdruck in: Minna Kautsky. Beiträge zum literarischen Werk. Hg. v. Stefan Riesenfellner und Ingrid Spörk. – Wien 1996. (Studien zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte. Band 8.) Seite 95-117.
  • Nachwort. – In: Franz Nabl: Die Ortliebschen Frauen: Studie aus dem kleinbürgerlichen Leben. Mit einem Nachw. von Ingrid Cella.- Frankfurt/M., Berlin, Wien 1981. (Ullstein-Buch. 30128: Die Frau in der Literatur.) S. 452-464.
  • Das ′Rätsel Weib′ und die Literatur. Feminismus, feministische Ästhetik und die Neue Frauenliteratur in Österreich. – In: Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik 14 (1982), S. 189-228.
  • Nachwort. – In: Marie von Ebner-Eschenbach: Božena. Mit einem Nachw. von Ingrid Cella. – Frankfurt/M., Berlin, Wien 1984 – Frankfurt/M., Berlin, Wien 1984 – Frankfurt/M., Berlin, Wien 1981. (Ullstein-Buch. 30155: Die Frau in der Literatur.) S. 289-310.
  • Nachwort. – In: Marie von Ebner-Eschenbach: Aphorismen. Nachwort von Ingrid Cella.- Stuttgart: Reclam 1988. (RUB. 8455.) S. 63-69.
  • Marie von Ebner-Eschenbach.- In: Deutsche Dichter. Leben – Werk – Wirkung. Hg. v. Gunter E. Grimm und Frank Rainer Max. Bd. 6 – Stuttgart: Reclam 1989. (RUB.8616) S. 183-188.
  • Schöne Kulisse, falsche Besetzung. Einige Gedanken zum Thema „Ökologie und Literatur“. In: Vänbok. Festgabe für Otto Gschwantler zum 60. Geburtstag. Hg. v. Imbi Sooman. – Wien 1990. S.55-95.
  • Die Schwierigkeiten der Germanistik mit der Science Fiction. – In: Science Fiction. Werkzeug oder Sensor einer technisierten Welt? Hg. v. Karlheinz Steinmüller und Peter Schattschneider. –Passau 1995. (Fantasia. 94.) S.21-29.
  • Nachwort. Textgenese. Bibliographie. – In: Albert Drach: Untersuchung an Mädeln. Kriminalprotokoll. –München, Wien 2002. (Albert Drach. Werkausgabe in zehn Bänden. Bd.1.) S. 391-443.
  • Albert Drach: Werke in zehn Bänden. Hrsg. v. Ingrid Cella, Bernhard Fetz, Wendelin Schmidt-Dengler und Eva Schobel. München, Wien: Zsolnay [Bisher erschienen: Bde. 1-7/III u. Bd. 10]
    • Bd. 1: Große Protokolle. Untersuchung an Mädeln: Kriminalprotokoll. Hrsg. u. m. einem Nachwort v. Ingrid Cella. München, Wien: Zsolnay 2002.
    • Bd. 2: Autobiographische Schriften. „Z.Z.“ Das ist die Zwischenzeit: ein Protokoll. Hrsg. u. m. einem Nachwort v. Wendelin Schmidt-Dengler. München, Wien: Zsolnay 2003.
    • Bd. 3: Autobiographische Schriften. Unsentimentale Reise: ein Bericht. Hrsg. v. Bernhard Fetz u. Eva Schobel. München, Wien: Zsolnay 2005.
    • Bd. 4: Autobiographische Schriften. Das Beileid: nach Teilen eines Tagebuchs. Hrsg. v. Bernhard Fetz. München, Wien: Zsolnay 2006.
    • Bd.5: Große Protokolle. Das große Protokoll gegen Zwetschkenbaum. Hrsg. v. Bernhard Fetz u. Eva Schobel. Roman. München, Wien: Zsolnay 2008.
    • Bd.7/I: Das Goggelbuch. Hrsg. v. Gerhard Hubmann u. Eva Schobel. München, Wien: Zsolnay 2011.
    • Bd.7/II: Amtshandlung gegen einen Unsterblichen. Hrsg. v. Ingrid Cella, Gerhard Hubmann, Alexandra Millner u. Eva Schobel. Die kleinen Protokolle. München, Wien: Zsolnay 2013.
    • Bd. 7/III: Erzählungen. Hrsg. v. Ingrid Cella, Alexandra Millner u. Eva Schobel. München, Wien: Zsolnay 2014.
    • Bd.10: Gedichte. Hrsg. v. Reinhard Schulte. München, Wien: Zsolnay 2009.
  • ‚…es ist überhaupt gar nichts da.‘ Strategien der Visualisierung und Entvisualisierung der vampirischen Femme fatale. In: Julia Bertschik, Christa A. Tuczay (Hgg.): Poetische Wiedergänger. Deutschsprachige Vampirismus-Diskurse vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Tübingen: Francke 2005. 185-216.
  • Nachwort, Kommentar, Textzeugen, Textgenese und Überlieferung zu Albert Drach: Vermerk einer Hurenwerdung. In: Amtshandlung gegen einen Unsterblichen. Die kleinen Protokolle. Albert Drach: Werke in 10 Bänden. Hrsg. v. Ingrid Cella, Bernhard Fetz, Wendelin Schmidt-Dengler und Eva Schobel, unter Mitarbeit von Gerhard Hubmann, Alexandra Millner u. Reinhard Schulte. Bd. 7/II. München, Wien: Zsolnay 2013. 258-270.
  • Nachwort, Kommentar, Textzeugen, Textgenese und Überlieferung zu Albert Drach: Ironie vom Glück. In: Amtshandlung gegen einen Unsterblichen. Die kleinen Protokolle. Albert Drach: Werke in 10 Bänden. Hrsg. v. Ingrid Cella, Bernhard Fetz, Wendelin Schmidt-Dengler und Eva Schobel, unter Mitarbeit von Gerhard Hubmann, Alexandra Millner u. Reinhard Schulte. Bd. 7/II. München, Wien: Zsolnay 2013. 282-294.
  • Exilmetropolen – Behauptungsdiskurse in vergessenen Romanen jüdischer Autorinnen. In: Der literarische Zaunkönig. Die Zeitschrift der Erika Mitterer Gesellschaft 2013, H.1, 46-47.
  • Nachwort, Kommentar, Textzeugen, Textgenese und Überlieferung zu Albert Drach: IA. In: Erzählungen. Albert Drach: Werke in 10 Bänden. Hrsg. v. Ingrid Cella, Bernhard Fetz, Wendelin Schmidt-Dengler und Eva Schobel, unter Mitarbeit von Gerhard Hubmann, Alexandra Millner u. Reinhard Schulte. Bd. 7/II. München, Wien: Zsolnay 2014.
  • Nachwort, Kommentar, Textzeugen, Textgenese und Überlieferung zu Albert Drach: NEIN. In: Erzählungen. Albert Drach: Werke in 10 Bänden. Hrsg. v. Ingrid Cella, Bernhard Fetz, Wendelin Schmidt-Dengler und Eva Schobel, unter Mitarbeit von Gerhard Hubmann, Alexandra Millner u. Reinhard Schulte. Bd. 7/II. München, Wien: Zsolnay 2014.
  • Nachwort, Kommentar, Textzeugen, Textgenese und Überlieferung zu Albert Drach: UND. In: Erzählungen. Albert Drach: Werke in 10 Bänden. Hrsg. v. Ingrid Cella, Bernhard Fetz, Wendelin Schmidt-Dengler und Eva Schobel, unter Mitarbeit von Gerhard Hubmann, Alexandra Millner u. Reinhard Schulte. Bd. 7/II. München, Wien: Zsolnay 2014.

 

[zurück zur Person]

Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-421 01 bis 07
F: +43-1-4277-9 421
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0