Logo der Universität Wien

Curriculum Vitae

Bernhard Fetz

 1981–1987

Studium der Germanistik, Publizistik und Romanistik an der Universität Wien 

 

1986

Gründung und Redaktion der Zeitschrift für studentische Forschung (Böhlau Verlag)

 

1987

Abschluss des Diplomstudiums 

 

Ab 1989

Freier Mitarbeiter des Österreichischen Rundfunks (Literatur und Feature)

 

1992

Abschluss des Doktoratsstudiums 

 

Jan.–Juni 1992

Akademikertraining in der „Österreichischen Gesellschaft für Literatur“

 

1992–1995

Lektor am Germanistischen Institut der Karlsuniversität Prag 

Interkulturelle Seminare zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts an den Universitäten Lemberg, Prag, Olmütz, Brünn, Budapest und Antwerpen

 

Ab 1992

Fortbildungsseminare für österreichische LehrerInnen der Gymnasial-Oberstufe

 

1993

Festival und Ausstellung Literatur und Medien im öffentlichen (Stadt)Raum / Wien; unter Mitwirkung von Elfriede Jelinek, Ferdinand Schmatz, Werner Kofler, Andreas Okopenko, Heimo Zobernig u. a. (gem. mit Christine Böhler)

 

1994–2001

Konzeption und Organisation des internationalen Literaturfestivals Literatur im März in Wien (gem. mit Wendelin Schmidt-Dengler, ab 1998 gem. mit Daniela Strigl u. Alexandra Millner)

 

Jan.–Juli 1996

Vertragsassistent am Institut für Germanistik der Universität Wien 

 

Ab 1996

Regelmäßig Lehrveranstaltungen (ab 2004 auch Betreuung von Dissertationen und Diplomarbeiten) am Germanistischen Institut der Universität Wien

Literaturkritik und Essays für Neue Zürcher Zeitung (ab 2001), Die Presse/Spectrum, Falter, Der Standard, Volltext, Österreichischer Rundfunk u. a.  

 

Ab Sept. 1996

Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Österreichischen Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek

 

1998

Hermann Broch Fellowship an der Beineke Library der Yale University 

Gründung und Redaktion der Buchreihe Profile im Zsolnay-Verlag

Konzeption und Organisation diverser Literaturausstellungen u. a. Kunsthalle Wien 1998, Schweizerische Landesbibliothek, Bern 2002, Deutsches Literaturarchiv, Marbach 2003, Österreichische Nationalbibliothek, Wien 2004, Wien Museum 2010, Dauerausstellung Literaturmuseum ÖNB, 2015, Sonderausstellungen Literaturmuseum Wien 2016 / 2017

 

2003–2007

Mitglied der Studienkommission am Institut für Germanistik der Universität Wien

 

2004

Habilitation, Lehrbefugnis im Fach Neuere Deutsche Literatur

 

Ab 2002

Mitglied diverser Jurys (ORF-Bestenliste, Österreichische Staatsstipendien für Literatur 2002/2008, Adalbert Stifter-Stipendien des Landes Oberösterreich 2004, Förderungspreis für Österreichische Literatur 2004, Literaturwettbewerb Wartholz 2008/2009/2010/2011, Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur 2013, Mitglied des Literaturbeirats des österreichischen Bundeskanzleramts / Kunst und Kultur bis 2016

Juryvorsitzender eines ab 2017 2-jährlich vergebenen „Günther Anders-Preises für kritisches Denken“ (gestiftet von der C.H.Beck-.Stiftung)

Gutachterliche Tätigkeit für verschiedene Fachzeitschriften

Mitglied des internationalen Advisory Boards von MAL (Modern Austrian Literature, bis 2012) und Gegenwartsliteratur. A German Studies Yearbook (Hg. Paul Michael Lützeler)

Externer Gutachter in Berufungsverfahren (Leitung und Professur Brenner-Archiv-Innsbruck / Univ. Innsbruck, Leitung und Professur Musil-Institut / Alpen Adria Universität Klagenfurt) 

Externer Gutachter beim Ankauf von Nachlässen durch Literaturarchive (DLA Marbach u.a.) 

 

2005–2009

Mitbegründer und stv. Direktor des neu gegründeten Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Theorie der Biographie in Wien 

 

Ab Juni 2009

Direktor des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek

 

Ab 2010

Leiter der „Steuerungsgruppe Forschung“ an der Österreichischen Nationalbibliothek, Koordination der Forschungsagenden

 

Ab 2011

Mitarbeit an Konzeption, Gesprächsleitungen und Eröffnungsvorträge im Rahmen der Dichterfeste der „Salzkammergut-Festwochen“ (u.a. zu Ernst Jandl, Robert Menasse, Gerhard Rühm, Josef Winkler)

 

Ab 2012

Herausgeber einer neu gegründeten Österreich-Bibliothek im Verlag Jung und Jung, Salzburg

 

Ab Sep. 2013

Direktor der Sammlung für Plansprachen und des Esperantomuseums der Österreichischen Nationalbibliothek

 

Ab 2015

Direktor des neu gegründeten Literaturmuseums der Österreichischen Nationalbibliothek

 

Ab 2016

Mitglied eines Arbeitskreises Literatur im Rahmen der Vorbereitungen für ein „Haus der Geschichte Österreich“, Mitarbeit an Konzeption und Moderation einer Gesprächsreihe im Wiener Burgtheater

[zurück zur Person]

Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-421 01 bis 07
F: +43-1-4277-9 421
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0