Logo der Universität Wien

Curriculum Vitae

Helga-Elisabeth Schabus-Kant

Berufliche Tätigkeiten

  • 1. 5. 1972 -30. 9. 1980: halbbeschäftigt am Institut für Germanistik der Universität Wien
  • ab  6. 9. 1976 beschäftigt als  vollgeprüfte AHS-Lehrerin für Deutsch und Englisch am 1. BG & BRG 10  in Wien  (= GRg 10, Ettenreichgasse);
  • ab 1980/81: Univ.-Lektorin für Fachdidaktik am Institut für Germanistik;

Nicht remunerierte Tätigkeiten

  • 1993 - 2002 Leiterin der Arbeitsgemeinschaft für DeutschlehrerInnen beim Stadtschulrat für Wien
  • Mitarbeit im Redaktionsteam der ide  (Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wissenschaft und Schule)
  • seit 2001 Mitglied im Beirat für Sprachentwicklung am Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Tätigkeit in der Lehrerfortbildung

  • Durchführung von bisher etwa 100 Lehrerfortbildungsveranstaltungen, detailliertere Dokumentation in der Zeitschrift "GermanistInnen-Forum"
  • Seminarleiterin und Referentin in der Lehrerfortbildung im Bereich der AHS

In Auswahl:
· Podiumsdiskussion "Neue Reifeprüfung" 1993
· Schreibwerkstatt mit Bodo Hell und Hil de Gard 1994
· Konzeption und Organisation eines mehrtägigen Seminars zum Thema Präsentationstechnik, März 1995;
· Konzeption und Organisation der Wiener GermanistInnentage (seit Oktober 1997) gemeinsam mit Prof. Eva Holzmann;
·Seminar zum Thema "Korrigieren, Beschreiben, Beurteilen schriftlicher Arbeiten", 1998
· Fachdidaktische Begleitseminare zu aktuellen Themen
· Seminartag zum Thema "Beurteilung"
· Institutionalisierung und Organisation des jährlichen AG-Seminars "Deutschunterricht in der zentralen Schulbibliothek" im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft;
· Leiterin von Seminartagen zum Thema "Neue Technologien" mit Experten als Referenten;
· Veranstaltung von KontaktlehrerInnen-Treffen im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft;
· Intensive Kooperationen nach neuer Konzeption mit dem "Literarischen Quartier in der Alten Schmiede"; vier Veranstaltungen pro Schuljahr (von Ilse Aichinger bis O. P. Zier)

  • Referentin in der Lehrerfortbildung im Bereich der BHS

Grundlagenseminare "Schreiben", "Literaturunterricht" für die HTL Wien; "Kreatives Schreiben und freie Texte" für HTL und HBLA Wien, NÖ und Burgenland; "Grammatik" für HAK NÖ; "Textproduktion-Textgrammatik-Textverarbeitung" für BMHS Burgenland; wissenschaftliche Begleitung zum Seminar "Schreiben" für BMHS in NÖ (unter Beteiligung von Kollegen aus Ungarn und der ehemaligen CSSR).

  • Fachdidaktikerin bei der Betreuungslehrerausbildung für das Schulpraktikum im Fach Deutsch (PI Wien und PI Hollabrunn 1984/85).
  • Referentin für Deutsch als Zweitsprache bzw. Fremdsprache in Zusammenarbeit mit  Marianne Seidel von der IKL-Abteilung am PI Wien bei den  gemeinsam geplanten "Interkulturellen Impulstagen", die als neue Lehrerfortbildung seit 1997 organisiert und bis 2000 angeboten wurden.
  • Fachdidaktischer Beitrag zum Thema "Kinder- und Jugendliteratur" für das Donauländerseminar des ÖDaF 1989
  • (Weiteres s. die Veranstaltungsdokumentationen im GermanistInnen-Forum.)

Tätigkeit in der Lehrerausbildung

  • Lehrbeauftragte am Institut für Germanistik an der Universität Wien seit 1980/81 für :

· Sprachdidaktik
· "Einführung in die Methodik und Didaktik des Deutschunterrichts";
· "Fachdidaktik Deutsch" mit wechselnden thematischen Schwerpunkten (u. a. Angewandte Linguistik; Sozio- und Pragmalinguistik im Deutschunterricht;  mit besonderer Berücksichtigung von Deutsch als Zweitsprache; Lesen und Literaturunterricht; Literatur und Medien; Deutschunterricht nach der Oberstufenreform; Deutschunterricht und die neue Reifeprüfung, Fächerübergreifender Unterricht und außerschulische Kooperationen);
· Textproduktion (viele Semester hindurch  zuzüglich eines Gratis-Extraangebots mit Gabriela Rösler  im Netzwerk des GRg10);
·"Identität und Sprache" (Wahlfach im Sommersemester 1996);

  • Betreuungslehrerin im Unterrichtspraktikum für  Deutsch und Englisch:
  • Betreuungslehrerin im Schulpraktikum für Deutsch in der Einführungs- und Übungsphase.
  • Stellungnahmen zu diversen schulischen und budgetbedingten Entwicklungen (Deutschlehrplan; Schularbeiten; Richtlinien für die Berücksichtigung legastheniebedingter Fehler in der Leistungsbeurteilung; Rechtschreibreform; etc.) in verschiedenen Medien. (Vgl. GermanistInnen-Forum).
  • Moderation von Diskussionen (ÖDaF; AG); Leitung von Arbeitsgruppen (ÖDaF; Rechtschreibsymposium).
  • Beteiligung an Konzeptarbeit (zB Strobler Thesen beim ÖDaF; Legasthenie-Richtlinien)

Projekte

  • Entwicklung des Pilotprojekts "Kommunikation und Präsentation" (1994) mit einem zeitgemäßen Konzept (unter Berücksichtigung von Präsentationen im Team und der Einbeziehung eines adäquaten Medieneinsatzes) und die wienweite Institutionalisierung des  "Deutschwettbewerbs" als unverbindliche Übung gemeinsam mit Prof. Eva Holzmann und LSI HR Mag. Helmut Dirnbacher ab dem Schuljahr 1994/95.
  • Entwicklung des Konzepts der "Sprachwerkstatt"  am GRg 10, Ettenreichgasse (1998);
  • Entwicklung des Konzepts "Fördermaßnahmen" am GRg 10
  • Einladungen von ReferentInnen aus dem Ausland sowohl in die Schule als auch in die Proseminare (u. a. ): Dr. Martha Klementisova, Slowakei; Prof. Johanna Bottesch, Rumänien; Frau Penk-Lipovski, Leiterin des ersten Berliner Kinderkabaretts/DDR

 

[zurück zur Person]

Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-421 01 bis 07
F: +43-1-4277-9 421
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0