Logo der Universität Wien

Klaus Kastberger  (Wien)

 

poetische acte: H.C. Artmann und die Wiener Gruppe

 

 

Abstract

Die Definition des poetischen Actes durch H.C. Artmann wird in der heutigen Forschung vielfach als einer der Gründungsakte einer Literatur gesehen, für die zentral auch die Wiener Gruppe steht. Anderseits hat Artmann wiederholt gesagt, dass es die Wiener Gruppe in der Form eigentlich gar nicht gab und dies alles in Wahrheit nur eine Erfindung von Gerhard Rühm sei. Wie kein anderer der fünf Beteiligten und dabei in offenem Widerspruch beispielsweise auch mit Bestrebungen Oswald Wieners hat Rühm die Geschichte der Gruppe geschrieben und fast schon reliquienartig konserviert. Dabei war die Wiener Gruppe vielleicht selbst nur ein poetischer Act? Im Vortrag wird der Versuch unternommen, die Relation zwischen solchen Acten und ihrer späteren Manifestation in kulturellen Archiven zu klären. Wie wird das Flüchtige fest und worin materialisiert es sich?

 

 

Klaus Kastberger, geboren 1963, Literaturwissenschafter und -kritiker, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek und Privatdozent an der Universität Wien.

Zahlreiche Publikationen und Vorträge zur österreichischen Literatur, Leitung mehrerer FWF-Projekte (darunter: www.handkeonline.onb.ac.at), Ausstellungen („Der literarische Einfall“; „Wassersprachen. Flüssigtexte aus Österreich“; „Peter Handke und das Theater“) und Veranstaltungskonzeptionen (u.a. „Grundbücher der österreichischen Literatur seit 1945“ gemeinsam mit der Alten Schmiede Wien und dem StifterHaus Linz). Herausgeber u.a. der historisch-kritischen Ausgabe Ödön von Horváths (ab 2009 bei de Gruyter, als Leseausgabe bei Reclam), Redaktion der Reihe „Profile. Magazin des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek“. Publikationen (Auswahl): Im Assessment-Center. Sprache im Zeitalter von Coaching, Controlling und Monitoring (2006); (Hg. gem. mit Konrad Paul Liessmann): Die Dichter und das Denken. Wechselspiele zwischen Literatur und Philosophie (2004); Vom Eigensinn des Schreibens. Produktionsweisen moderner österreichischer Literatur (2007); (Hg.) StifterStoffe. Materialien in der Literatur (2009); (Hg.) Peter Handke: Freiheit des Schreibens - Ordnung der Schrift (2009), (Hg. gem. mit Katharina Pektor): Die Arbeit des Zuschauers. Peter Handke und das Theater (2012).

Weitere Informationen: http://germanistik.univie.ac.at/personen/kastberger-klaus/

 

 

[zurück]

Institut für Germanistik
Universität Wien
Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-421 01 bis 07
F: +43-1-4277-9 421
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0